Freitag, 10. Juni 2016

"Am Samstag, 18. Juni 2016, veranstaltet
LSVT Global ein kleines Symposium für Menschen, die an Parkinson erkrankt sind. Im Fokus des Symposiums stehen Bewegungsstörungen und physiotherapeutische / ergotherapeutische und logopädische Therapiemaßnahmen für Parkinsonpatienten.

Das Symposium ist für Betroffene kostenlos. Familienmitglieder, Freunde und Interessierte aus Gesundheitsberufen, die mehr über Bewegungsstörungen und über Parkinson lernen möchten, sind ebenfalls herzlich eingeladen. Auch sie haben freien Eintritt.


Charité und Ev. Geriatriezentrum
Reinickendorfer Str. 61
13347 Berlin


Samstag, 18. Juni 2016
12:00 - 13:00 Uhr Vortrag (Details s.u.) und Erfrischungen
13:00 - 14:00 Uhr Praktische Übungen (optional)



Zusammenfassung

Die LSVT (Lee Silverman Voice Treatment) Programme für Menschen mit Morbus Parkinson werden seit über 20 Jahren erforscht und ständig weiterentwickelt. Zunächst lag der Fokus von LSVT auf der Sprech-motorik (LSVT LOUD®), aber mit der Zeit wurde der Blickwinkel auf das gesamte motorische System aus-geweitet, um auch die Bewegungen der Gliedmaßen mit einzubeziehen (LSVT BIG®). Der Vortrag beinhaltet:

1. eine kurze Erklärung der neuesten Fortschritte in den Neurowissenschaften, die einen positiven Einfluss auf die Rehabilitation von Menschen mit Parkinson hatten.
2. eine Darstellung der Entwicklung von LSVT LOUD® als wirksames Training der Sprechmotorik, unterstützt mit wissenschaftlichen Daten.
3. eine Darstellung der Entwicklung von LSVT BIG® als effektives Training der Gliedmaßenmotorik, unterstützt mit wissenschaftlichen Daten.
4. eine Vorstellung der wichtigsten Übungen von LSVT BIG®.
5. Hinweise, wie Sie LSVT BIG® Therapeuten an ihrem Wohnort finden können.

Die Forschung wurde in Teilen vom National Institutes of Health finanziell unterstützt."

Zu finden im Internet: http://www.lsvtglobal.com/big-certification

___________________


Samstag, 21. Mai 2016

Lob von der AOK Plus: "Lorbeeren für die Physiotherapeuten"

"Lorbeeren für die Physiotherapeuten

Im Internet schrieb kürzlich jemand: „Das Leben ist kein Ponyhof und eine Physiotherapeutin nicht für Streicheleinheiten zuständig. Jede Therapie wird erst da interessant, wo es wehtut.“ Auweia, denkt man unwillkürlich und hofft insgeheim, nie so etwas wie Krankengymnastik & Co. in Anspruch nehmen zu müssen. Eine Umfrage der AOK PLUS zeichnet jedoch ein ganz anderes Bild.


Hätten Sie es gewusst? In Sachsen werden mehr physiotherapeutische Leistungen verordnet als in jedem anderen Flächenbundesland. Im Durchschnitt erhielt jeder Versicherte im vergangenen Jahr für 66 Euro Krankengymnastik, Massagen oder andere Anwendungen. In Thüringen waren es 50 Euro. Zum Vergleich: Der Bundesdurchschnitt in der gesetzlichen Krankenversicherung (kurz: GKV) lag bei 55 Euro. Nach der Heilmittelstatistik des GKV-Spitzenverbandes hat die Physiotherapie in den zurückliegenden Jahren stark an Bedeutung gewonnen. So sind die sächsischen Umsätze von 2009 bis 2014 um 39 Prozent gestiegen.
Befragung von 400 Versicherten

Für die AOK PLUS ein Grund, mal genauer hinzuschauen. Im Jahr gibt sie 167 Millionen Euro für den Bereich Physiotherapie aus. Das tut sie natürlich gern, wenn sie weiß, dass jeder Cent gut angelegt ist – nämlich in die Gesundheit ihrer Kunden. Aber stimmt auch die Qualität der erbrachten Leistung? Mit dieser Frage fühlte sie in diesem Sommer 400 Versicherten nach einer krankengymnastischen Behandlung auf den Zahn.

Das Ergebnis lässt keinen Zweifel: Leistungen und Service der Physiotherapeuten können sich sehen lassen. Durch die Bank weg wird den Vertragspartnern eine gute Arbeit auf hohem Niveau bescheinigt. Die Praxen punkten durch die Qualität der Behandlung sowie durch Diskretion, Sauberkeit und Zuverlässigkeit.

Gewissenhaft klären die Therapeuten auch auf, dass eine aktive Mitarbeit des Patienten für den Erfolg der Behandlung notwendig ist, was mit moralisierender Wichtigtuerei nichts zu tun hat. Im Gegenteil. Wenn jeder zweite Befragte sagt, dass sich sein gesundheitlicher Zustand nach der Behandlung verbessert hat, ist das in gewisser Weise auch der Hartnäckigkeit geschuldet, mit der die Behandler an „ihre Hausaufgaben“ erinnern.
Gesünder und weniger Arzneien

Der Versicherte profitiert in vielerlei Hinsicht. Es geht ihm gesundheitlich nicht nur besser, er braucht auch weniger Medikamente. Zwei Drittel der Befragten sagen, dass sie ihren Bedarf zurückschrauben oder Arzneien ganz absetzen konnten. Dass nahezu jeder Patient die Praxis, in der er seine Krankengymnastik erhalten hat, weiterempfehlen würde, versteht sich da fast schon von selbst.

Das gute Abschneiden der Leistungserbringer freut natürlich in allererster Linie den bei der AOK PLUS zuständigen Bereich. Als Polster zum Ausruhen will man die Lorbeeren aber nicht verstanden wissen. Um dem Anspruch „Qualität vor Quantität“ weiterhin gerecht zu werden, entstehen gemeinsam mit den Verbänden der Physiotherapie neue Ideen.
Kritische Töne gehen nicht unter

Dabei geht es auch darum, auf die kritischen Hinweise zu reagieren, die mit der aktuellen Befragung eingegangen sind. Einige Versicherte monierten etwa das häufige Wechseln eines Therapeuten oder wünschten sich mehr Aufklärung im Vorfeld einer Krankengymnastik durch den behandelnden Arzt."

Entnommen aus: https://presseblog.aokplus-online.de/lorbeeren-fuer-die-physiotherapeuten/

Dort kann man auch interessante Kommentare von Versicherten, Therapeuten und Ärzten lesen.
Vielleicht möchten Sie auch einen Kommentar hinterlassen?


...................

Samstag, 30. April 2016

Leitlinie idiopathisches Parkinson Sydrom, Physiotherapie

Leitlinienbasierte Therapie bedeutet, dass bewährte, studienbelegte Therapie angewendet wird. Die Leitlinien können und sollten als "roter Faden" vor allem für Ärzte, als auch Heilmittelerbringer (Ergo- und Physiotherapeuten, Logopäden, Podologen sowie Masseure und med. Bademeister) dienen.
Sie beinhalten medikamentöse, operative und therapeutische Behandlungsmaßnahmen.
Heute konzentriere ich mich auf die Physiotherapie bei M.Parkinson.
Sie beinhaltet aber auch Ergotherapie und Logopädie.
Ebenso die Betreuung der Betroffenen durch speziell ausgebildetes Pflegepersonal.

Zitat aus S3-Leitlinie "Idiopathisches Parkinson-Syndrom"

"2.4.3
Physiotherapie im Vergleich zu medizinischer Standardtherapie bzw. Placebo
(AHP1)



Empfehlung 51:
Patienten mit IPS sollen Zugang zu physiotherapeutischer Behandlung haben. Besondere Schwerpunkte der Behandlung sind:
- Gangtraining,
- Verbesserung des Gleichgewichts,
- Kraft
- und Dehnungsübungen,
- Verbesserung der aeroben Kapazität,
- Verbesserung der Bewegungsamplituden,
- Verbesserung der Bewegungsinitiierung,
- Verbesserung der Mobilität und Selbstständigkeit bei Aktivitäten des täglichen Lebens,
- Training der Bewegungsstrategien,
- Sturzprävention.
A (1++)





Bei den meisten Patienten mit IPS kommt es durch die im langfristigen Verlauf auftretenden Störungen der Körperhaltung, des Gehens und des Gleichgewichtes trotz medikamentöser (und chirurgischer) Therapie zu starken Behinderungen und
negativen Auswirkungen auf die Lebensqualität.
Damit kommt der Frage, ob durch nicht-medikamentöse Therapien Einfluss auf
die pharmako-refraktären Langzeitprobleme des IPS genommen werden kann,
große klinische Bedeutung zu.

Der Begriff Physiotherapie umfasst ein sehr breites Spektrum von Techniken, das neben klassischer Krankengymnastik zum Beispiel auch sportliches
Training, „Cueing“ (Verwendung von Hinweisreizen), Tanzen, Musiktherapie, Tai
Chi, QiGong sowie Laufbandtraining und andere gerätegestützte Ansätze beinhaltet.

Physiotherapie wird in der Regel als individualisierte Behandlung angewendet, die sich an den Beschwerden und den Funktions-, Bewegungs- bzw. Aktivitätseinschränkungen des einzelnen Patienten orientiert. Das Ziel ist die Wiederherstellung, Erhaltung oder Förderung der Beweglichkeit, dabei aber auch häufig Schmerzfreiheit, Wohlbefinden, Partizipation und Selbstständigkeit.
Als Ergänzung zur medizinischen Therapie hat aktivierende Therapie das
Potential, dem Betroffenen die Erfahrung zu vermitteln, selbst wirksam gegen die
Konsequenzen der Erkrankung aktiv werden zu können.

Während Physiotherapie lange Zeit weitgehend empirisch angewendet wurde, haben methodisch hochwertige Studien in den letzten Jahren die Grundlage für eine Bewertung nach wissenschaftlichen Gesichtspunkten geschaffen.

In einer Metanalyse von 29 Studien fand das Cochrane-Institut 2012 signifikante Verbesserungen von Gehgeschwindigkeit, Gangblockaden, „timed-up and go“, Gleichgewicht und den Skalenwerten des UPDRS III nach physiotherapeutischer Intervention. Für Sturzhäufigkeit und Lebensqualität fanden sich keine signifikanten Besserungen. In neueren Studien wurde allerdings eine geringere Inzidenz von Stürzen nach Tai Chi und eine Besserung der Lebensqualität (gemessen mit der Parkinson's Disease Questionnaire
39 (PDQ-39-Skala) beschrieben.


Physiotherapie sollte in der Frühphase des IPS darauf ausgerichtet sein, der zunehmenden Bewegungsverarmung entgegenzuwirken. Besonders geeignet sind Trainingsverfahren, bei denen großamplitudige Bewegungen, Bewegungsrhythmus, und Schnelligkeit geübt werden.
Nordic Walking und andere sportliche Aktivitäten können hierfür eingesetzt werden. Das Therapieverfahren LSVT - BIG wurde spezifisch für die Verbesserung der
Bewegungsamplituden bei IPS-bedingter Bradykinese entwickelt.
In fortgeschrittenen Stadien des IPS ist Physiotherapie auf manifeste Störungen ausgerichtet, die nicht oder nur unzureichend durch die medikamentöse Einstellung beeinflusst werden. Empfehlenswerte Techniken sind z.B. das Training posturaler Reflexe ("Schubstraining") oder das Erlernen von Techniken zur Überwindung von Gangblockaden. Auch in schwersten Krankheitsstadien ist physiotherapeutische Behandlung, z.B. zur Verbesserung von Transfers und Vermeidung von Kontrakturen empfehlenswert.

Eine vergleichende Bewertung einzelner physiotherapeutischer Techniken ist problematisch, da die vorliegenden Studien mit heterogenen Populationen, Zielparametern und Nachbeobachtungszeiträumen durchgeführt und die Ergebnisse meist nicht von mehreren unabhängigen Studiengruppen reproduziert wurden. Die methodische Problematik eines sehr breiten und weiter wachsenden Spektrums an Behandlungsansätzen beinhaltet allerdings auch einen Vorteil für den klinischen Alltag: Anstelle eines „eine-Größe-für-alle“-Ansatzes, kann der Therapeut auf ein „Menü“ klinisch geprüfter Techniken zugreifen und ein den Bedürfnissen, Interessen und Präferenzen des Betroffenen angepasstes Programm auswählen.

Für kommende Studien besteht die Herausforderung, die positiven Effekte von
Physiotherapie auf quantitative Messungen und klinische Skalen durch
Patienten-relevante Parameter (insbesondere Instrumente zur Erfassung der Lebensqualität wie PDQ-39) zu untermauern.

.......
.......
.......

2.4.9 Physiotherapie: Zeitdauer und Intensität (AHP7)

Empfehlung 64: IPS-Betroffene sollten in allen Phasen der Erkrankung Zugang zu einer zeitlich ausreichenden physiotherapeutischen Behandlung in Form einer Doppelbehandlung erhalten.
Expertenkonsens


Beim IPS liegt ausreichend Evidenz zur Effektivität physiotherapeutischer Maßnahmen vor. Jedoch konnte keine Evidenz zur Effektivität im Zusammenhang mit Frequenz und zeitlicher Dauer der Behandlungseinheit hergestellt werden.

Die Europäischen Physiotherapeutischen Leitlinien „1st European Physiotherapy Guidelines for Parkinson Disease“ gehen unter Punkt 7.5.4 auf diese Problematik ein und empfehlen, die Therapie problemabhängig, individuell und auf den Patienten abgestimmt zu gestalten.

Aufgrund der vielschichtigen Problematik der an IPS erkrankten Patienten gestaltet sich die physiotherapeutische Therapie sehr zeitaufwendig. Eine problemorientierte Therapie, die hier angezeigt ist, wie beispielsweise bei der posturalen Instabilität und der damit verbundenen Sturzgefährdung, erfordert ein Training mit hohen Wiederholungszahlen.
Dieser Umfang ist bei einer durchschnittlichen Behandlungszeit von 20 Minuten pro Einzelbehandlung nicht zu erreichen.

Besonders deutlich wird dies beim Training von Verhaltensänderungen und dem Erlernen
von kognitiven Strategien, um motorische Fähigkeiten zu verbessern. Die Empfehlungen der Europäischen Physiotherapeutischen Leitlinien liegen hier bei fünf mal 30 bis 60 Minuten wöchentlich."

Quelle: http://www.dgn.org/images/red_leitlinien/LL_2015/PDFs_Download/Konsultationsfassung_Idiopathisches_Parkinson-Syndrom/S3LL_iPD_Kurzfassung_DGN.pdf


-------------------------

Dienstag, 1. März 2016

Aktiv mit Multipler Sklerose

Heute möchte ich allen Lesern ein wirklich motivierendes Beispiel für ein aktives Leben mit MS vorstellen. In diesem Blog

http://melleswelt.de/

sind nicht nur tolle Reiseberichte mit/ohne Rollstuhl zu finden, sondern auch eine Liste mit tollen Mobilitätshilfen, von denen selbst ich nicht alle kenne.
Unbedingt inspirierend.

.......................

Freitag, 15. Januar 2016

Selbstlob stinkt nicht!

Ich habe viel zu viel Lesestoff, den ich in den nächsten Jahren kaum bewältigen kann. Seien es nun Bücher, Hefte, Blogartikel, einzelne Zeitungsartikel und ähnliches.
Zeitungsartikel lese ich nur ausnahmsweise, wenn sie von meinen Lieben sorgsam ausgesucht werden. Literatur von tagesaktuellen Geschehen gehört sonst nicht zu meinem Leserepertoire.
Es sind Sach- und Fachbücher, Biographien, Reiseberichte aus alten und neuen Zeiten und Kurioses. Auf jeden Fall immer spannend und erbaulich. Lebensnotwendig!

Umso erstaunlicher ist es, dass ich letzte Woche irgendwie nichts greifbar lesenswertes finden konnte. Eigentlich unmöglich bei sehr gut ausgestatter Bibliothek und E-Reader!
Aber trotzdem ist es mir so ergangen, dass ich nichts davon lesen mochte...

Da bin ich durch Zu-Fall auf diesen (jawohl, meinen!) Blog gestoßen.
Und was soll ich sagen?
Es sind tatsächlich ein paar tolle Artikel und Artikelserien hier zu finden, von denen ich glaubte, zum ersten Mal zu lesen. Sehr wahrscheinlich ist das auch so. Denn diesen Blog führe ich nicht (nur) für mich. Die Artikel werden verfasst, korrigiert und veröffentlicht. Ich hatte bisher tatsächlich hier nie mal so gestöbert. Sehr schade, wie ich nun feststellte. Immerhin gibt es diesen Blog seit mehr als sieben Jahren und wird regelmäßig "gefüttert".
Nun bin ich tatsächlich über drei Stunden geblieben und habe hier wirklich viel Interessantes zu lesen bekommen. Einiges hat mir selbst auch wieder Kraft und Motivation gegeben.
Vielen Dank an die Autorin!

*grinseengelmitheiligenschein*

.........

Montag, 4. Januar 2016

Viele Jubiläen!!!

Das Jahr 2016 ist bei uns ein wahnsinns Jubiläumsjahr!
Und das gleich vierfach!

15 Jahre

Schwester Linda, Kinderkrankenschwester und immer montags an der Rezeption. Zuständig für die Rezeptprüfung, Arztkommunikation und Terminvergabe. Sie adressiert und versendet außedem die Geburtstagspost.

15 Jahre

Herr Weber, Physiotherapeut, betreut unsere Patienten mit verschiedenen Krankheitsbildern in unserer Praxis und im Hausbesuch. Er ist mit uns durch dick und dünn gegangen, auf ihn kann man sich einfach verlassen.

10 Jahre

Frau Kettner hat als Ergotherapeutin den gesamten Fachbereich im Griff. Sie kümmert sich um hauptsächlich erwachsene Patienten mit neurologischen und orthopädischen Erkrankungn und ist die gute Seele.

5 Jahre

Vanessa Völlkopf, unsere tüchtige Rezeptionsmitarbeiterin, die hauptsächlich für alle Abrechnungsfragen zuständig ist aber auch natürlich Termine vergibt und viel Schriftkram erledigt. Wir alle freuen uns, dass die mittlerweile studierte Wirtschaftsjuristin (LL.B.) auch nach ihrem Abschluss noch ein paar Stunden in der Woche bei uns arbeitet.

Den Jubilanten ein herzliches Dankeschön für die tolle Zusammenarbeit und Loyalität!
Das werden wir gebührend feiern ;-))

.

Sonntag, 3. Januar 2016

Schwere Krankheit, ALS

Meine lieben Leser!

Entgegen meiner Tradition in den letzten Jahren möchte ich mit einem sehr ernsten Thema in diesem Jahr beginnen.
Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist so ziemlich die schlimmste neurologische und vielleicht auch die schlimmste allgemeine Erkrankung, die es gibt. Sie ist relativ selten. Viele Angehörige des medizinischen Personals werden nie einen betroffenen Patienten sehen.
Über das Krankheitsbild selbst kann man sich für erste Infos über Wikipedia informieren
https://de.wikipedia.org/wiki/Amyotrophe_Lateralsklerose

Mit meinem heutigen Beitrag möchte ich vor allem auf einen Blog hinweisen, der von einem ALS Betroffenen und seiner Frau geführt wurde. Er wurde geführt vom Anfang der Diagnose bis zum erlösenden Ende. Er ist also kurz.
Ich möchte ihn allen Menschen einmal ans Herz legen und das Lesen des kompletten Blogs empfehlen.

http://mo-und-jo-und-als.blogspot.de/

Zitat:
"Joachim hat Amyotrophe Lateralsklerose (ALS)

Am 28. Dezember 2009 wurde Joachim mit der Diagnose Amyotrophe Lateralsklerose konfrontiert. Nach dem ersten Schreck haben wir uns entschieden diesen Blog zu beginnen, um aufzuzeigen wie es uns mit ALS ergeht. Vier Monate nach der Diagnosestellung und ca. sechs Monate nach den ersten Anzeichen verstarb Joachim am 23.4.2010"


Haben Sie ruhig Mut!
Sie dürfen auch weinen und/oder wütend sein!

Danach könnten Sie mit einem lieben Menschen telefonieren...

Alles Liebe!!


.................

Sonntag, 20. Dezember 2015

Im Schein des Lichts


Im Schein des Lichts


Wenn in des späten Jahres letzten Tage,
mild der Schein der Kerzen fällt,
steht im Raum die bange Frage,
“Wie heil ist wohl noch uns`re Welt?”
Gibt’s noch den Menschen der bewegt,
ohne Zögern und beherzt,
die Hand auf eine Wunde legt,
die einen ander`n schmerzt?
Wie viele, die am Rande stehen
und einsam sind an diesen Tagen,
werden gerne übersehen,
weil sie nicht klagen!
Was nützt`s, wenn man das Heil verkündet,
ohne Opfer des Verzicht`s
und nicht der Mensch zum Menschen findet,
“Im Schein des Licht`s”!

Adolf Schmidt

.............

Eine warme herzige und gesunde Weihnacht und einen flotten Rutsch in das Neue Jahr
wünschen Ihnen,
Ramona Völlkopf
und Mitarbeiter :-)

.............

Dienstag, 15. Dezember 2015

Behandlungszeiten zum Jahresende

Liebe Patienten

Unsere Öffnungs- und Behandlungszeiten in den letzten 1,5 Wochen des Jahres sind wie folgt

Montag 21.12.2015 9:00 bis 16:00 Uhr
Dienstag 22.12.2015 10:00 bis 17:00 Uhr
Mittwoch 23.12.2015 13:00 bis 17:00 Uhr

Montag 28.12.2015 10:30 bis 13:00 Uhr
Dienstag 29.12.2015 10:00 bis 13:00 Uhr

Falls Sie noch dringend einen Termin brauchen, dann bitte schnell anrufen!

Tel 773 75 79

Herzlichst,
Ihr Praxisteam

--------------

Sonntag, 29. November 2015

Wieder gehen können....

....auch bei Querschnittlähmung?
Das Exoskelett eröffnet da vielleicht eine Hilfe, wo die eigenen Muskeln versagen. Eine Restfunktion muss natürlich vorhanden sein, damit ein Impuls gesetzt werden kann.
Regelmäßiges intensives Training kann vielleicht dazu führen, dass sich Muskulatur wieder aufbaut und funktionell genutzt werden kann.
Denkbar vielleicht auch bei Schlaganfall, Multiple Sklerose u.a. Erkrankungen, bei denen Lähmungen auftreten?

Wunder wird auch dieses Teil nicht bewirken können.
Wenn aber Betroffene vielleicht selber ihr Wunder herbeitrainieren könnten, wäre das schon ein gewaltiger Schritt in der Behandlung!

Vor ein paar Monaten hat ein Walk Again Center in Berlin Mitte eröffnet.
Nein, ich bekomme (leider) keine Werbeeinnahmen für Empfehlungen. Außerdem möchte ich ausdrücklich darauf hinweisen, dass ich nicht die Methode empfehle, sondern lediglich einen Blick darauf!

http://walk-again.de/

..............

Freitag, 11. September 2015

Parkinson Selbsthilfegruppe

Die Parkinson Selbsthilfegruppe in Steglitz-Zehlendorf, Ortsteil Lankwitz, hat wieder ein paar wenige Plätze frei.

Ansprechpartnerin ist Frau A. Bauer, Tel: 712 39 33

Die Plätze sind immer sehr begehrt und dann auch meist langfristig vergeben.
Wer also Interesse am Austausch unter Gleichgesinnten hat, sollte sich schnell melden.

...................

Montag, 13. Juli 2015

Verschiedene Stadien bei M. Parkinson

Parkinson Betroffene möchten oft die Einteilung der Stadien wissen.
Hier die Einteilung nach Höhn und Yahr:

Stadium 0: Keine Anzeichen der Erkrankung

Stadium 1: Einseitige Erkrankung

Stadium 1.5: Einseitige Erkrankung und Beteiligung der Körperachse

Stadium 2: Beidseitige Erkrankung ohne Gleichgewichtsstörung

Stadium 2.5: Leichte beidseitige Erkrankung mit Ausgleich beim Zugtest

Stadium 3: Leichte bis mäßige beidseitige Erkrankung - es besteht eine leichte Haltungsinstabilität, der Patient ist aber körperlich noch unabhängig

Stadium 4: Starke Behinderung - der Patient kann aber noch ohne Hilfe laufen oder stehen

Stadium 5: Der Patient ist ohne fremde Hilfe an den Rollstuhl gefesselt oder bettlägerig

Wir Therapeuten hätten diese Angabe sehr gerne als Info auf der Heilmitelverordnung, um gleich den passenden Behandlungsplan erstellen zu können.
Bei uns in der Praxis wird jeder Parkinsonpatient außerdem nach dem motorischen Teil des UPDRS befundet.
Regelmäßige intensive Bewegung, egal, ob Physiotherapie und/oder Heimtraining ist essentiell!

Weitere Informationengibt es auch hier:
https://www.parkinson-web.de/content/index_ger.html


..........................

Freitag, 10. April 2015

Positionspapier Heilmittelerbringer

"Das Positionspapier in seiner

aktuellen Fassung 24.3.15



Heilmittelerbringer direkter in die Versorgung einbinden



A. Stärkung der Versorgung mit allen Leistungserbringern konsequenter umsetzen

Um die Versorgungsstrukturen besser zu vernetzen und die Qualität der Versorgung sektorenübergreifend zu verbessern, ist die Zusammenarbeit aller qualifizierten Gesundheitsberufe eine unumgängliche Voraussetzung. Besonders im Hinblick auf zukünftige Versorgungsengpässe muss die Verantwortung für die medizinische Versorgung der Menschen auf möglichst viele Schultern verteilt werden.

Im Koalitionsvertrag heißt es dazu: „Der Einsatz von qualifizierten nicht-ärztlichen Gesundheitsberufen, die delegierte ärztliche Leistungen erbringen, soll flächendeckend ermöglicht und leistungsgerecht vergütet werden.“

Die Heilmittelerbringer in Deutschland leisten bei der ambulanten Versorgung von Patientinnen und Patienten bereits einen erheblichen Beitrag, müssen aber besser vergütet und noch direkter in die Versorgungsverantwortung eingebunden werden. Die mit dem GKV-Versorgungsstärkungsgesetzes (GKV-VSG) angestrebten Ziele sind ohne die stärkere Einbindung der Heilmittelerbringer nicht nachhaltig umsetzbar.

Dabei sind die Potentiale einer direkteren Versorgungsverantwortung für Heilmittelerbringer, wie der Blick auf andere Länder zeigt, deutlich vorhanden. Die Einsparpotentiale liegen besonders in der Substitution von anderen ambulanten bzw. stationären Leistungen:

Durch die Diagnose-, Therapie- und Ergebnisverantwortung der qualifizierten Therapeuten wird der diagnoseabhängige Therapieverlauf eines Patienten so gesteuert, dass Mehrfachuntersuchungen (Überweisungen, bildgebende Verfahren) durch den Arzt entfallen, die Kosten für eine begleitende Arzneimitteltherapie reduziert, eine stationäre Aufnahme vermieden und die Anzahl der Krankheitstage verringert werden. (Erste These)

Modellvorhaben zeigen diese Potentiale in ersten Zwischenergebnissen bereits auf. Im Modellvorhaben der BIG direkt gesund zusammen mit dem IFK e.V. (Direktzugang) werden effektivere Behandlungsverläufe (Wirksamkeit der Maßnahmen) und eine Steigerung der Effizienz (direkte Kosten, vermiedene Kosten) ausgewiesen. Das Modellvorhaben der IKK Berlin-Brandenburg zusammen mit dem VPT Berlin-Brandenburg (Blankoverordnung) zeigt, dass besonders die Anzahl der Behandlungseinheiten von den Therapeuten, gegenüber den Verordnungen der Ärzte, reduziert wird.

Die bisherigen Zwischenergebnisse zeigen auch, dass der Patient von autonom erbrachten Behandlungen, z. B. in der Physiotherapie in stärkerem Ausmaß profitiert, als im Vergleich zu Behandlungen, die durch eine vertragsärztliche Verordnung vorgegeben werden.

Durch die Verbesserung der Arbeitsbedingungen im Heilmittelbereich, einhergehend mit der Übertragung von Versorgungsverantwortung an die Therapeuten, entsteht erstens ein Einsparpotential für die Gesetzliche Krankenversicherung, zweitens eine teilweise Kompensation zukünftiger Versorgungsengpässe und drittens eine höhere Patientenzufriedenheit durch die Optimierung des Behandlungsverlaufs. (Zweite These)



B. Kernforderungen für die Therapie- und Ergebnisverantwortung des qualifizierten Therapeuten

1. Vergütung der Heilmittelerbringer von der Grundlohnsumme entkoppeln

Durch die Koppelung an die Grundlohnsumme (gem. § 71 Abs. 2 SGB V) und den gleichzeitigen Preissteigerungen, wurden die Vergütungserhöhungen im Heilmittelbereich in den letzten Jahren nahezu negiert. Diese Koppelung führte ebenfalls dazu, dass z. B. inzwischen die Gehälter von tariflich bezahlten Physiotherapeuten in stationären Einrichtungen ca. 40% höher liegen, als die Vergütungen in freien Physiotherapiepraxen. Damit einher geht die Angleichung der Vergütung in Ost- und Westdeutschland. Beide Themen wollen wir zeitnah angehen.

2. Ausbildungsstandards und Qualifikation anheben

Die Ausbildungsordnungen der Heilmittelerbringer (z.B. MPhG von 1994) müssen dringend an die heutigen Berufsstandards angepasst werden. Notwendige Zusatzqualifikationen, wie eine Weiterbildung für Screening, Diagnosestellung, Erstellung von Therapieberichten oder die Überweisungs- und Verordnungskompetenz, müssen zwingend in die Curricula integriert werden (gem. § 125 Abs. 1 Satz 4 Nr. 2 SGB V). Die Qualität der Ausbildung muss dementsprechend gesichert werden (siehe § 6 Abs. 2 NotSanG). Darüber hinaus ist ebenfalls der Wegfall des Schulgelds (ca. 400 € mtl.) und die Einführung einer Ausbildungsvergütung (siehe § 15 Abs. 1 NotSanG) notwendig, um den sinkenden Ausbildungszahlen entgegenzuwirken.

Ergebnisse des Berichts des BMG zur Akademisierung im Heilmittelbereich werden Ende 2015 vorliegen. Diese werden Grundlage für die weiterführende Diskussion über eine grundlegende Reform der Ausbildungsordnungen im Heilmittelbereich. Eine international anerkannte Ausbildung neusten Standards wird angestrebt.

3. Blankoverordnung umsetzen -Direktzugang für qualifizierte Therapeuten prüfen

Ergebnisse aus den aktuell laufenden Modellvorhaben zur sog. Blankoverordnung werden Ende 2015 vorliegen. Auf dieser Grundlage werden wir 2016 die Verhandlungen zur Umsetzung der sog. Blankoverordnung aufnehmen.

Der Zugang für Patienten ohne vorherigen Arztkontakt und Verordnung (Direktzugang – Direct Access) wurde bereits in Modellvorhaben getestet und evaluiert (gem. §3 HeilM-RL). In Schweden, Norwegen, Niederlande, UK und in Australien gehört er zur Regelversorgung. Der Direktzugang erweist sich hier als Zugpferd für eine gesteigerte Behandlungsqualität durch höhere Anforderungen an die Ausbildung. Die notwendigen Zusatzqualifikationen (60 UE), wie Befunderhebung oder die Erstellung von Therapieberichten, müssen im Zusammenhang mit einer umfangreichen Ausbildungsreform in die Curricula einfließen. Eine Umsetzung in Deutschland werden wir prüfen.

4. Arbeitsbedingungen den Versorgungsgegebenheiten anpassen

Die Vorgaben für eine Praxiszulassung entsprechen nicht mehr den Anforderungen des tatsächlichen Versorgungsbedarfs. So ist die Vorhaltung von Praxisräumen für angestellte Therapeuten nicht zielführend und behindert z.B. eine zielgerichtete Versorgung in häuslicher oder stationärer Umgebung (gem. §124 Abs. 2 SGB V).Wir wollen die zwingende Vorhaltung von Praxisräumen für angestellte Therapeuten abschaffen. Neue, praxistaugliche Kriterien zur Praxisausstattung müssen festgelegt werden.



5. Zugang zur Telematik-Infrastruktur ermöglichen

Damit die sektorenübergreifende Versorgung der Patientinnen und Patienten erfolgreich gestärkt wird, ist eine Vernetzung aller Leistungserbringer notwendig. Daher werden perspektivisch alle nicht-verkammerten Gesundheitsfachberufe in die Telematik-Infrastruktur integriert. (elektronisches Gesundheitsberuferegister). Die perspektivische Berücksichtigung wollen wir bereits in das vorliegende eHealth-Gesetz aufnehmen. .

6. Modellvorhaben zur Substitution von ärztlichen Leistungen perspektivisch möglich machen

Damit Modellvorhaben zur Erleichterung des Patientenzugangs (Direktzugang) im Heilmittelbereich zielführend umgesetzt werden können, bedarf es Anpassungen des § 63 SGB V. Die Umsetzung der entsprechenden Passage im Koalitionsvertrags: „Modellvorhaben zur Erprobung neuer Formen der Substitution ärztlicher Leistung sollen aufgelegt und evaluiert werden. Je nach Ergebnis werden sie in die Regelversorgung überführt“, bedarf jedoch unter Umständen zunächst einer entsprechenden Qualifizierung der Therapeuten. Diese ist, wie in Punkt 2. beschrieben, zeitnah anzustreben.

pt_Online-Artikel_24.3.15"

Quelle: https://www.physiotherapeuten.de/arbeitspapier-von-dr-roy-kuehne-wird-offizielles-positionspapier-der-ag-gesundheit-im-bundestag/#.VSbxf44mjCM

......

Donnerstag, 9. April 2015

Blick in die Zukunft? Sollen Patienten ohne ärztliche Verordnung zur Physiotherapie gehen können?

Es gibt ein Positionspapier von der CDU/CSU, indem der Direktzugang zum Physiotherapeuten gefordert wird.
Na endlich sage ich dazu!

http://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2015-04/physiotherapie-arzt-direktzugang-diagnose-therapie-verguetung

.....

Samstag, 14. März 2015

Heilpraktiker für Physiotherapie in Lankwitz

Vom Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg von Berlin, Abteilung Gesundheit, Soziales, Stadtentwicklung, kurz Gesundheitsamt, wurde mir die Erlaubnis zur berufsmäßigen Ausübung der Heilkunde ohne Bestallung - beschränkt auf das Gebiet der Physiotherapie aufgrund
§ 1 Abs. 1 Heilpraktikergesetz vom 17. Februar 1939 erteilt.

Was bedeutet dieser lange Satz?
Mit dieser Erlaubnis ist es möglich, selbst die Diagnose zu stellen und frei zu therapieren. Ich brauche keine ärztliche Verordnung für Physiotherapie mehr, um bei Patienten eine Heilbehandlung durchführen zu dürfen. Ich darf die Art, den Umfang, die Frequenz und das Therapievolumen selbst nach Befund bestimmen und einsetzen.
Somit ist eine individuelle Physiotherapie ohne großen Zeitverzug möglich.

Wie ist es bisher?
Physiotherapeuten unterliegen einer staatlich geregelten Ausbildung und Prüfung.
Nach Ablegen des Staatsexamens dürfen sie sich Physiotherapeuten nennen und auf ärztliche Verordnung und nur auf ärztliche Verordnung, Heilbehandlungen durchführen. Hierbei bestimmt der Arzt die Diagnose, die Behandlungsmethode, den Umfang und das Therapievolumen und trägt dafür die Verantwortung.
Der Physio erstellt aufgrund der ärztlichen Verordnung den physiotherapeutischen Befund und Therapieplan mit entsprechenden Therapiezielen und führt dann die Therapie durch in dem vom Arzt verordnetem Umfang.

Was ändert sich?
Bei der Therapie mit ärztlicher Verordnung ändert sich nichts.
Mit der Heilerlaubnis Physiotherapie gibt es nun die Möglichkeit, direkt den Zugang zur Physiotherapie zu erhalten.
Patienten mit Beschwerden müssen oft lange Wartezeiten bei den Ärzten aushalten und für notwendige Untersuchungen bekommen viele keinen Termin in absehbarer Zeit.
Zeit, die vergeht, ohne, dass adäquat therapiert wird.
Hier gibt es nun die Möglichkeit, sich direkt an den Heilpraktiker Physiotherapie zu wenden, um vielleicht schon mal Linderung zu erfahren.
Dieses kann die Wartezeit beim Arzt und auf dem MRT-Termin erträglicher machen.

Zahlt das die Kasse?
Notwendige ärztlich verordnete Therapien werden von den gesetzlichen Kostenträgern bezahlt, wenn man gesetzlich versichert ist.
Von den privaten Kassen wird ein Großteil erstattet.
Bei Verordnungen oder Leistungen des physiotherapeutischen Heilpraktikers wird privat liquidiert. Es mag einige wenige GKV`en geben, die in Einzelfällen Zuschüsse gewähren.
Private Krankenversicherer haben es in ihren Verträgen geregelt. Jeder Patient muss sich für eine Rückerstattung oder einen Zuschuss bei seiner Versicherung erkundigen.
Es gibt auch private Zusatzversicherungen, die physiotherapeutische Heilpraktikerleistungen versichern.

Was ist zu tun?
Wer also bei Beschwerden und/oder Schmerzen zur Physiotherapie möchte, kann das jetzt direkt tun.
Einfach anrufen und Termin machen: 773 75 79

Ich freue mich auf Sie!
Ramona Völlkopf
Physiotherapeutin
Heilpraktikerin für Physiotherapie

....................

Dienstag, 10. März 2015

Fachkräftemangel bei den Physiotherapeuten

Landesweit herrscht Therapeutenmangel.
Harte Arbeitsbedingungen bei wenig Lohn. Früher, noch vor meiner Ausbildung, war es noch ein Beruf für "höhere Töchter" und ist es prinzipiell geblieben.
15.000 bis 20.000 Euro kostet die Ausbildung bis zum Examen.
Weitere 10.000 bis 30.000 Euro kommen im Laufe des Berufslebens für Fort- und Weiterbildung dazu. Verdienst 1.500 bis 2.500 Euro als angestellter Therapeut hier in Berlin.
Tja. Wir übrig gebliebenen sind ja schon mit dem Klammerbeutel gepudert.
Aber welcher junge Mensch würde sich heute für diesen tollen Beruf noch entscheiden?

Nicht ganz unschuldig sind die gesetzlichen Kostenträger, die zum Teil überzogene räumliche und fachliche Ressourcen fordern und diese wirklich sehr schlecht honorieren.

In der Branche wird umgerüstet auf Privatpraxis. Nicht, weil die Praxisinhaber es wollen oder gar gierig seien! Aber frische Therapeuten stehen nicht im Kleiderschrank. Und nur mit Kassenpatienten ist die Gewerbemiete nicht tragbar....

Filmchen aus Rheinland Pfalz:

http://ph.ys.io/27dP

..............


Freitag, 6. März 2015

"Wenn das Knie schmerzt", Vortrag

Medizinthemen in der Urania Berlin

http://www.urania.de/programm/2015/z412/



"Programm
Montag, 23.03.2015
Vortrag Medizin und Psychologie
Mo 23.03. 17:00
Orthopädische Vortragsreihe der Evangelischen Elisabeth Klinik

Friedrich Jahn, Chefarzt für Orthopädie und Unfallchirurgie, Evangelische Elisabeth Klinik
Dr. med. Kai Roske, Oberarzt, Evangelische Elisabeth Klinik

„Wenn das Knie schmerzt“ – Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten
Wir laden Sie herzlich ein, sich umfassend über die Ursachen von Kniegelenkschmerzen und deren Behandlungsmöglichkeiten zu informieren. Vor allem altersbedingte Kniegelenksveränderungen mit Einschränkung der Mobilität führen zum Orthopäden. Unsere Ärzte gehen insbesondere auf den verschleißbedingten Knieschmerz ein und beantworten Fragen wie "Welche Behandlungsmöglichkeiten bestehen bei fortgeschrittenen Gelenkveränderungen?" oder "Welche Möglichkeiten der Behandlung gibt es vor dem Einsatz einer Prothese?" An die Vorträge schließt eine offene Fragerunde an, die die Besucher gern zum Erfahrungsaustausch mit den Referenten nutzen können.

Wir laden Sie herzlich ein!

Evangelische Elisabeth Klinik | Ihre Klinik am Potsdamer Platz! | Lützowstraße 24-26 | 10875 Berlin | www.pgdiakonie.de/evangelische-elisabeth-klinik
Eintritt

Freier Eintritt
Tickets

Bitte reservieren Sie Ihre Karten unter Tel.: 030 – 218 90 91 oder per e-mail an: kontakt@urania-berlin.de.
Vorübergehend ist der Online-Ticketverkauf nicht verfügbar. Bitte nutzen Sie Vorverkaufs- und Tageskasse der Urania.
Wir bitten um Ihr Verständnis. "

Freitag, 30. Januar 2015

Ergotherapie und Physiotherapie in Lankwitz, Lichterfelde, Marienfelde

Die Baustelle ist behoben und unsere Webvisitekarte ist online und mit dem Blog Ergotherapie und Physiotherapie verlinkt.

http://www.physiotherapie-lankwitz.de/index.html

Hier im Physio Blog und Ergo Blog werden immer aktuelle Themen behandelt. Die Physio- bzw. Ergo-Website dient der Kurzinfo über Behandlungsschwerpunkte in Neurologie und Orthopädie sowie über die Kontaktdaten.

Den Serverumzug hat Frau Arndt von der Firma teambit organisiert und betreut.
Sie hatte auch schon unsere Flyer und Poster erstellt.
http://www.teambit.de/

Toll gemacht!
...


Dienstag, 27. Januar 2015

Ergotherapie und Physiotherapie ..................... Ramona Völlkopf in Lankwitz

Wegen der Baustelle an der Webvisitenkarte hier noch einmal unsere Kontaktdaten:

Ergotherapie
Physiotherapie
Ramona Völlkopf
und Mitarbeiter

Kaiser-Wilhelm-Straße 55
12247 Berlin

Tel: 030 / 773 75 79

Email: strombrief@physiotherapie-lankwitz.de

Sie finden uns schräg gegenüber vom Postamt Dillgesstraße im Haus mit den roten Säulen im 1. Stock.

!!!Herzlich willkommen!!!

.....

Montag, 26. Januar 2015

Heute Info Radio RBB - Besser informiert Physiotherapeuten wollen mehr Geld

Heute den ganzen Tag im Radio

Zitat:

"Mo 26.01.2015 | 08:35 | Wirtschaft aktuell
- Physiotherapeuten wollen mehr Geld

Die Hebammen haben es vorgemacht: Nach einem monatelangen Streit bekommen sie mehr Geld von den Krankenkassen. Nur so können sie ihre horrenden Haftpflichtversicherungen finanzieren, ohne die sie nicht als Geburtshelfer arbeiten dürften. Jetzt macht ein anderer Berufsstand auf seine prekäre Situation aufmerksam: die Physiotherapeuten.

Die Patientin von Melanie Weiß kommt ins Schwitzen. Sie trainiert unter den Augen der Physiotherapeutin ihre Bauchmuskulatur. Ein Arzt hat ihr Krankengymnastik verschrieben, um ihren Bandscheibenvorfall zu kurieren. Immer schön langsam den Rumpf nach vorne beugen - Melanie Weiß erklärt der Frau, worauf es ankommt.
die autorin

Franziska Ritter, INFORadio Wirtschaft (Bild: Dieter Freiberg)
Franziska Ritter

Wirtschaftsredakteurin, Reporterin

Für ihren Traumberuf musste sie tief in die Tasche greifen: Rund 15.000 Euro kostet die Ausbildung an einer Fachschule, die drei Jahre dauert. Anschließend hat sich die Berlinerin weitergebildet - ebenfalls auf eigene Kosten. Der Lohn für eine erfahrene Therapeutin wie sie: rund 2.000 Euro brutto. Praxisleiter Rainer Großmann würde seinen Angestellten gerne mehr zahlen, aber ihm fehlen die Mittel. Denn: Die Summen, die freie Praxen bei den Krankenkassen abrechnen können, sind äußerst mager, prangert der Vorstand des Berliner und Brandenburger Landesverbandes für Physiotherapeuten an:

"Wir wollen eine bessere Vergütung schaffen. Wir arbeiten in einem Bereich, wo wir für eine Behandlung von 15 bis 25 Minuten zwischen 14 und 15 Euro bekommen - das reicht nicht mehr, um eine Praxis vernünftig zu führen."
infos im www

Kampagne - Physiotherapie ist mehr wert

Mehr Informationen

15 Euro wohlgemerkt, von denen noch Kosten für Miete und Steuern abgehen. Da bleiben für den Therapeuten oft nur 50 Cent die Minute, rechnet der Berufsverband vor. Beim Umfang der Behandlungen werde zunehmend gespart, oft nur noch sechs Termine statt zehn verordnet. Und auch die Bürokratieauflagen seien über die Jahre immer höher geworden, stöhnt Großmann:

"Wir müssen die Heilmittel-Rezepte, die uns die Ärzte ausstellen, auf Richtigkeit überprüfen. Es darf kein Fehler auf der Heilmittelverordnung sein - sonst bekommen wir kein Geld."

Die freien Praxen wollen diesen Sparkurs nicht mehr hinnehmen: Sie haben eine Kampagne gestartet, mit der sie auf ihre prekäre Lage aufmerksam machen - unter dem Slogan: 38,7 Prozent mehr wert. So viel müssten sie zusätzlich bekommen, um auf den Verdienst von Physiotherapeuten im öffentlichen Dienst zu kommen, erklärt Großmann. Der Berufsverband fordert ein neues Vergütungssystem. Um Druck auf die Politik zu machen, sammelt er Unterschriften im Internet. Doch die Zeit drängt:

"Viele Praxis-Inhaber geben die Kassenzulassung zurück und gehen in den Privatversicherten-Bereich, weil das auf Kosten der Gesetzlichen Krankenkassen das kaum noch tragbar ist."

Großmann selbst will diesen Schritt noch nicht gehen - aus Verantwortungsgefühl gegenüber seinen Patienten und Mitarbeitern, wie er sagt. Doch auch die Zukunft seiner Praxis nahe der Havelklinik ist ungewiss.
Stand vom 26.01.2015"

Quelle: http://www.inforadio.de/programm/schema/sendungen/wirtschaft_aktuell/201501/215395.html

.....

Freitag, 23. Januar 2015

Unsere Webpräsens

Unsere Website wird überarbeitet.
Die bisherige Webpräsens wird durch eine Webvisitenkarte ersetzt.
Es kann noch ein paar Tage dauern und bitte um ein wenig Geduld.

...

Freitag, 16. Januar 2015

Physio-Junioren machen aufmerksam

https://www.facebook.com/events/1579679635580348/1580284755519836/?notif_t=like

Dieser Link führt zu Facebook, ist auch für Nichtmiglieder sichtbar.

...

Dienstag, 13. Januar 2015

Vortrag über Schulterschmerzen


"Programm
Montag, 26.01.2015
Vortrag
Medizin und Psychologie
Mo26.01.17:00

Friedrich Jahn, Chefarzt für Orthopädie und Unfallchirurgie, Evangelische Elisabeth Klinik

Und täglich quält die Schulter! – Ursachen und Behandlungsmethoden von Schulterschmerzen
Wir heißen Sie herzlich willkommen, sich umfassend über das Thema Schulter und ihrer Erkrankungen, Diagnostik und Behandlungsmöglichkeiten zu informieren. Erfahren Sie, wie die häufigsten Erkrankungen im Bereich des Schultergelenkes durch moderne Verfahren behandelt werden: Engpass- oder Impingement Syndrom | Entzündliche Veränderungen | Abrisse an der Rotatorenmanschette oder der Bizepssehne | Instabilitäten durch Luxationen und Arthrosen. Die Beweglichkeit des Schultergelenks macht viele alltägliche Bewegungsabläufe erst möglich. Unsere Ärzte geben den Interessenten mit ihren Vorträgen Antworten auf oft gestellte Fragen wie "Kann man einer sogenannten "eingefrorenen Schulter" vorbeugen?" oder "In welchen Fällen und wie schnell ist eine Operation sinnvoll?".

An die Vorträge schließt eine offene Diskussionsrunde an, die die Besucher zum Erfahrungsaustausch mit unseren Referenten nutzen können.

Im Anschluss beantwortet das Team der Orthopädie Ihre Fragen rund um das Thema Schulter.

Evangelische Elisabeth Klinik Orthopädie und Unfallchirurgie | Chefarzt Friedrich Jahn Lützowstraße 24-26 | 10875 Berlin | www.pgdiakonie.de/evangelische-elisabeth-klinik
Eintritt

Freier Eintritt
Tickets

Bitte reservieren Sie Ihre Karten unter Tel.: 030 – 218 90 91 oder per e-mail an: kontakt@urania-berlin.de.
Vorübergehend ist der Online-Ticketverkauf nicht verfügbar. Bitte nutzen Sie Vorverkaufs- und Tageskasse der Urania.
Wir bitten um Ihr Verständnis."

http://www.urania.de/programm/2015/y512/

Freitag, 9. Januar 2015

Gegen den Winterblues

Grau in grau in grau ist dieser Tage der Himmel und wird es die nächste Zeit auch bleiben. Da muss man nicht einmal hypersensibel sein, um in den berühmten Winterblues zu rutschen. Man fühlt sich antriebsarm, müde, energie- und freudlos manchmal auch traurig und wehmütig. Man kann nicht mehr gut schlafen, der Schlaf-/Wachrhythmus ist gestört.
Schmerzen tun mehr weh, Erkältungen dauern länger, Belastungen werden schwerer.
Steckt man erst mal in dieser Falle, ist ein Herauskommen umso schwerer.
Aber nicht unmöglich!!!
Es gibt ein paar ganz einfache Maßnahmen, die auf jeden Fall helfen, wenn man sie regelmäßig (!) nutzt.

*
Sorgen Sie für ausreichend Tageslicht. Auch, wenn der Himmel grau ist, auch, wenn es regnet, ist das Lichtspektrum unter freiem Himmel am wirksamsten für uns Menschen. Sorgen Sie also unbedingt dafür, dass Sie jeden Tag mindestens eine halbe, besser eine ganze Stunde an der frischen Luft sind. Auch und erst recht, wenn es Schietwetter ist.
Das Licht der Natur ist kostenfrei und reichhaltig verfügbar!!!
Es gibt Gründe, warum manche diesen Tipp nicht oder nur teilweise befolgen können.
In diesem Fall empfehle ich eine sogenannte Tageslichtlampe http://de.wikipedia.org/wiki/Tageslichtlampe
Am besten wirksam ist diese, wenn Sie sich am Morgen für 30-60 Minuten diesem Vollspektrumlicht aussetzen.
Das Kunstlicht ist kein Ersatz für das Sonnenlicht!
Bitte die Lampe immer zusätzlich verwenden.

*
Essen Sie viel Obst und Gemüse der Saison und am besten von örtlichen Lieferanten.
Dass zu einem gesunden und freudvollen Leben eine rundum gesunde Ernährung gehört, brauche ich an dieser Stelle nicht weiter auszuführen.
Wer sich mit den ganzen Früchten nicht anfreunden kann, sollte es mal mit Smoothies http://de.wikipedia.org/wiki/Smoothie oder mit frisch gepressten Säften versuchen.
Auch Rohkost, Salate und leckere Gemüsesuppen und Obstkaltschalen gehören dazu.

*
Sorgen Sie für ausreichend Flüssigkeit. Reines klares Wasser ist der beste Flüssigkeitslieferant und wird vom Körper am besten verarbeitet und für optimale Zellfunktion genutzt. Aber auch alle anderen Getränke zählen mit z.B. Säfte (s.o.), Kräuter- und Fruchttees, Bouillon http://de.wikipedia.org/wiki/Bouillons aber auch in Maßen Schwarztee und Kaffe.
Letztendlich basieren alle Getränke auf Wasser :-)
Die richtige Menge ist dann erreicht, wenn der Urin hellgelb ist!

*
!!! Bewegung Bewegung Bewegung !!!
Nichts massiert die Körperzellen besser,
nichts bringt den Kreislauf besser in Schwung,
nichts lässt uns besser atmen,
nichts stärkt uns mehr,
nichts hält uns fitter,
nichts hält uns gesünder,
nichts schüttet besser Endorphine aus,
nichts ersetzt die Nutzung des Körpers als
!!! Bewegung Bewegung Bewegung !!!

http://de.wikipedia.org/wiki/K%C3%B6rperliche_Aktivit%C3%A4t

Die Bewegung an der frischen Luft und ein anschließender Smoothie und das jeden Tag, da hat der Winterblues kaum mehr eine reelle Chance!

Bitte dringend beachten:
Die o.g. Ausführungen sind für gesunde Menschen zusammengefasst, die an einer Winterdepression leiden oder diese vermeiden wollen.
Menschen mit Depressionen oder psychischen Störungen müssen unbedingt zum Arzt ihres Vertrauens.
Sollten Sie der Meinung sein, dass Sie gesund sind und Sie befolgen o.g. Tipps wirklich täglich und es tritt keine signifikante Besserung innerhalb einer oder zweier Wochen ein, dann empfehle ich auch dann den Gang zum Arzt.

Allzeit gute Besserung!

*************************

Sonntag, 4. Januar 2015

Frohes Neues Jahr !

Allen Lesern wünschen wir für 2015

1 erfolgreiches Jahr

12 gesunde Monate

52 schöne Wochen

365 tolle Tage

8760 angenehme Stunden und

525.600 glückliche Minuten !!!

~~~~~~~~~~~~~

Samstag, 27. Dezember 2014

"Zwischen den Jahren"

Warum es manche "zwischen den Jahren" nennen, ist mir schleierhaft.
Schließlich haben wir noch das alte Jahr. Bis zum 31.12.
Und am 1.1. beginnt das neue Jahr. Wo ist da ein Zwischenraum?
Tatsache ist, dass Weihnachten für dieses Jahr vorbei ist. Der Bauch ist voll und gebläht. Manch einer hat Urlaub bis Januar.
Bei einem Glas Wein oder einer Flasche Bier und einem Schokoriegel oder einer Tüte Schips und einer anschließenden Zigarette oder Zigarre, kommt schon der eine oder der andere ins Grübeln, wenn er sich genüßlich über den Wanst streichelt...
Ist es normal, wenn man beim Essen schwitzt?
Kommt jeder Mensch beim Treppegehen in den ersten Stock außer Atem?
Konnte ich mich tatsächlich vor 10 Jahren noch bücken?
Auch, ohne einen roten Kopf zu bekommen?
Wann bin ich das letzte Mal gerannt?
Welche Kleidergröße hatte ich vor 10, 15, 20 oder 30 Jahren?
Kann ich da mithalten, wenn meine Kinder/Enkelkinder mit mir Rad fahren wollen?
Wann war ich das letzte Mal schwimmen, tanzen, wandern etc.?
Was und wieviel esse ich eigentlich?
Was und wieviel trinke ich?
Wieviel Kilogramm wiege ich und kenne ich meinen BMI?
Bin ich zufrieden?
Wann habe ich das letzte mal so richtig herzhaft gelacht?
Liebe ich jemanden und werde ich geliebt?
Habe ich Rückenschmerzen oder Gelenkbeschwerden?
Gehe ich regelmäßig an die frische Luft?
Habe ich mein Leben gut im Griff?
Habe ich meine Finanzen gut geregelt?
Habe ich eine ausgeglichene Work-/Lifebalance?

Diese Liste ist beliebig erweiterbar!
Viele Menschen setzen sich wieder gute Vorsätze für das Neue Jahr.
Wie im letzten Jahr auch schon.
Und, wie im vorletzten Jahr. Und im Jahr davor...

Ich höre so Sachen, wie z.B.
mit Rauchen aufhören
eine Diät machen
mehr Sport
sich mehr um die Familie kümmern
Keller aufräumen
Hochzeitsreise nachholen
Tanzkurs machen
Sprache lernen
Freizeit genießen
selbstständig machen
Kredit abbezahlen
keine neuen Schulden machen
Oma öfter besuchen
mehr Fahrrad fahren
gesünder kochen
ein Bild malen
ein Musikinstrument spielen
etc.

Und was wird dann daraus?
Sagen Sie es mir!

Ich kenne Leute, die von einem Tag auf den anderen das Rauchen aufgegeben haben und auch dabei geblieben sind.
Ich kenne einen, der zwei Jahre lang ganz viel Überstunden und Extrajobs gearbeitet hat, um dann die Schulden der Familie in einem Betrag abzahlen zu können. Diese Familie ist bis heute schuldenfrei und der Papa hat auch wieder Zeit für die Familie.
Einer Bekannten war das materielle Chaos ihrer Familie endlich Leid. Sie bestellte kurzer Hand einfach einen großen Container und hat mit nur einer Freundin einen Großteil Kram entsorgt und sich und ihre Familie so von ihrem Ballast befreit.
Es gibt sicher noch viele Beispiele dieser Art.
Die von mir genannten Personen brauchten jedoch kein Neues Jahr dafür.
Es könnte für andere Änderungswillige jedoch hilfreich sein.
Denn eines ist klar, die Energien stehen zu Silvester/Neujahr auf Neuerung und Power!

Was nehmen Sie sich vor?

~~~~~~~~~~~~~~~

Samstag, 8. November 2014

Informationswoche bei SanAktiv

In unserer Praxis liegen Einladungen von SanAktiv aus.

"Einladung zur Informationswoche für Patienten

Rehabilitation nach Schlaganfall

Neue Versorgungsmöglichkeiten für Patienten mit Fußheberschwäche

10. - 14. November 2014

bei SanAktiv - Technische Orthopädie
in 13357 Berlin, Prinzenallee 84

* Individuelle Beratung und Ganganalyse
* Hilfsmittel - Ausstellung

Weitere Infos und Anmeldung unter:
030 497 69 450 oder info(at)sanaktiv.de"


.....................

Freitag, 7. November 2014

Veranstaltung zum Thema Parkinson

Am Mittwoch, den 19. November 2014 gibt es wieder eine Veranstaltung zum Thema Parkinson in der Urania Berlin.

http://www.urania.de/programm/2014/x331/

.......

Dienstag, 30. September 2014

SchmerzKompetenz Physiotherapie

Im September habe ich am Lehrgang
SchmerzKompetenz Physiotherapie der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. teilgenommen.
http://www.stk-ev.de/schmerzkompetenz_physiotherapie.html

Schmerzgeplagte machen oft eine jahredauernde Ärzte-Odysee durch.
Mehr Verstehen durch Wissen von Ärzten, Therapeuten, Pflegepersonal, Patienten und Angehörigen wird gebraucht.

....................

Freitag, 19. September 2014

Physios sind mehr wert!!!

Eine Kampagne von Physio Deutschland (ZVK):

http://www.physiotherapie-ist-mehr-wert.de/

Bitte mitmachen!!!

................